Stefan Künzli

Saxophone & Vocals

  • geboren am 14. Januar 1962

  • verheiratet, zwei Kinder (Fabian, Sarah)

  • wohnt in Unterentfelden

 

"Am Anfang war Heintje. Doch nachdem das mit meiner Karriere als Kinderstar nicht ganz geklappt hatte, versuchte ich den Durchbruch mit einer einzigartigen Adaption von "Smoke on the water" für Blockflöte. Eine Weltneuheit - nur nahm niemand davon Notiz. "Nur ein verkanntes Genie ist ein wirkliches Genie", sagte ich mir und wischte die präpubertären Selbstzweifel weg. Die Erleuchtung kam aber erst in der Phase der Adoleszenz. Eine betörende Altstimme hatte es mir angetan und liess mich während meinen Lehr- und Wanderjahren bei der legendären Aarauer Band "Pukeda" und an der Jazzschule in Bern nicht mehr los. Heute habe ich der Monogamie abgeschworen, stehe auch auf Bariton und Tenor.Meine Neigungen lebe ich bei AZton, den Bluesaholics und verschiedenen Studioprojekten aus. Eigentlich mag ich diese Gassenhauer aus der Schatulle der Rock- und Pophistorie ja nicht. Ausgelutscht, abgedroschen. 1000mal gehört, 1000mal gespielt... vielleicht sogar 1000mal besser. Doch AZton ist ein Phänomen: Ich habe noch nie jemand erlebt, der sich dem Sog von AZton entziehen kann. Der Sound mag die Gehörgänge strapazieren, Marc seinen Text vergessen, Kusi aus dem Takt kommen, Roman mit den Tücken der Technik kämpfen, Michi seine Saiten quälen, Tom zu leise spielen und der coole Glatzkopf mit der schwarzen Brille und dem grossen Horn den falschen Song intonieren...spielt letztlich alles keine Rolle: AZton zieht rein und reisst mit. Keine Angst, AZton ist alles andere als eine Esoterik-Band. Trotzdem hat die Band für mich etwas metaphysisches...unerklärlich."